Direkt zum Inhalt
 

Interview mit dem Jahressieger 2018 «Scrachy»

Der Einsteiger «Scrachy» ist der Crowders Jahressieger 2018. Mit einem Punkt Vorsprung gewinnt er vor dem Kenner Gallus. Im Interview verrät er, wie er beim Voting vorgeht und warum er bei Crowders mitvotet.

Scrachy, herzliche Gratulation zum Jahressieg!
Herzlichen Dank!

Wie fühlst du dich nach deinem Sieg? Insbesondere, da letztendlich nur ein Punkt Vorsprung für den Jahressieg sorgte?
Das ist natürlich ein sehr schöner Erfolg. Ich hätte nie damit gerechnet. In den einzelnen Monaten kann jeweils sehr viel passieren. Dass am Schluss ein einziger Punkt über den Sieg entscheidet, ist schon speziell.

Im vorletzten Votingmonat hattest du noch vier Punkte Vorsprung. Wie aufgeregt warst du vor der Veröffentlichung der letzten Resultate?
Ich war schon etwas aufgeregt. Wenn du bei der letzten Auswertung vorne liegst, möchtest du den Sieg auch ins Trockene bringen. Aber ich wusste, dass es schwierig wird. Die Börsenturbulenzen gegen Jahresende haben das Tippen nicht gerade vereinfacht.

Wie sehr hatte sich das Gefühl eingeschlichen: «Hm, ich könnte wirklich gewinnen!»?
Dieses Gefühl hat sich von Monat zu Monat gesteigert. Anfangs Jahr hätte ich nie damit gerechnet, dass ich überhaupt eine Chance habe, da ich die Börse nicht aktiv verfolge. Nachdem ich Monat für Monat Ränge gut gemacht hatte, kam dieses Gefühl aber durchaus auf.

Zufriedener Gewinner: Scrachy mit dem Crowders-Siegerpokal 2018
Gewinner: Scrachy mit dem Crowders-Siegerpokal 2018.

Du hattest dich in den Monaten vor dem Finale Stück für Stück an den ersten Rang rangetastet: Wie gehst du beim Voting vor?
Ich habe keine spezielle Methode. Ich befasse mich auch nicht näher mit der Börse. Beim Voting schaue ich lediglich, wie sich die Werte in den letzten Wochen entwickelt haben. Danach setze ich mein Voting. Dies geschieht oft auch aus dem Bauch heraus.

Hast du gegen Ende des Votingjahres deine Vorgehensweise geändert, als es auf die Zielgerade ging?
Nein, ich bin meiner Linie treu geblieben. Da ich jeweils auch in den Vormonaten nicht so schlecht war, habe ich meinem bisherigen Gefühl bzw. der bisherigen Methode weiterhin vertraut.

Du hast im gesamten Votingjahr 2018 428 mal geklickt. Wie häufig passt du dein Voting an? Passt du es bewusst im Monat an oder entscheidest du von Fall zu Fall?
Ich habe sehr selten Anpassungen gemacht. Meistens lasse ich meinen ersten Entscheid stehen. Im letzten Quartal habe ich die Tipps vermehrt angepasst. Die Börsenturbulenzen haben eine monatliche Einschätzung schwierig gemacht. Somit habe ich gegen Jahresende die Tipps ab und zu überarbeitet.

Wie stark informierst du dich über die Entwicklungen der einzelnen Titel?
Eigentlich überhaupt nicht. Ab und zu bekommst du aus den Medien gewisse Informationen. Meistens schaue ich die Kurse aber nur dann an, wenn ich das Voting mache. Dann schaue ich nur, wie sich die Kurse entwickelt haben und gebe das Voting ab.

Wann gibst du dein Voting ein: Zu Beginn oder am Ende einer Votingphase?
Immer gegen Ende einer Votingphase. Ich habe mir einen Reminder gesetzt, rund eine Woche vor Monatsende.

Der Crowders-Siegerpokal 2018 - wer gewinnt in diesem Jahr?
Der Crowders-Siegerpokal 2018 - wer gewinnt in diesem Jahr?

Warum machst du bei Crowders mit? Worin liegt für dich der Reiz?
Die Börse hat mich schon immer gereizt, selbst wenn ich sie nicht aktiv verfolge. Mit Crowders kannst du dein Wissen, mit einer guten Portion Glück, einsetzen, ohne dass du "richtiges" Geld in die Finger nehmen musst. Wenn dann im nächsten Monat die Rangliste rauskommt, wird es natürlich richtig interessant. Du siehst sofort, wie du getippt hast. Und wenn du siehst, dass du jeweils vorne mit dabei warst im abgelaufenen Monat oder sogar in der Jahresrangliste, macht es noch mehr Spass.

Wie bist du auf Crowders aufmerksam geworden?
Ich bin bei der Lancierung auf Crowders aufmerksam geworden. So habe ich mich gleich angemeldet. Am Anfang habe ich immer wieder einzelne Monate verpasst. Danach habe ich mir fix einen Termin eingetragen, sodass ich sicher keinen Monat mehr auslasse – und es hat sich gelohnt! :-)

Warum hast du dich für «Robin» als Avatar entschieden?
Das hat keinen speziellen Grund. Meine Lieblingsfarbe ist Blau. Da bei Robin die Hintergrundfarbe Blau ist, habe ich mich vielleicht deshalb für diesen Avatar entschieden.

Die Crowders-Meinung fliesst in die Gewichtung des Fonds «LUKB Crowders TopSwiss» mit ein. Würdest du selbst auch in einen solchen Crowd-Fonds investieren?
Insgesamt finde ich den Fonds gut, mir gefällt die Idee dahinter. Ich bin aber nicht so der Fonds-Typ. Generell habe ich selbst schon lange nichts mehr an der Börse gemacht. Früher habe ich immer in Einzelaktien investiert. Das würde ich auch heute eher machen.

Mit deinem Sieg hast du eine Belohnung von 1500 Franken abgesahnt. Was machst du mit dem Geld?
Kurz nach Bekanntgabe meines Sieges hatten wir einen Team-Event. Ich habe daraufhin ein, zwei Runden bezahlt. Was ich mit dem Rest mache, weiss ich noch nicht.

Es ist noch keinem Sieger gelungen, seinen Titel zu verteidigen. Ist das dein Ziel für dieses Jahr?
Wenn du gewonnen hast, willst du natürlich den Titel verteidigen. Es ist mein Ziel, aber ich weiss, dass das sehr schwierig sein wird. Das letzte Jahr hat gezeigt, dass die Dichte sehr gross ist und viele Crowders nur wenige Punkte auseinander lagen.

Zu guter Letzt: Welche Tipps würdest du anderen Crowders geben?
Der wichtigste Tipp ist sicher jeden Monat mitzumachen. Auch wenn mal ein Monat nicht so gut läuft, ist noch nichts verloren.

 

Scrachy ist 38 Jahre alt und arbeitet bei einer Bank. In seiner Freizeit treibt er gerne Sport – wobei Fussball seine liebste Sportart ist. Als Dauerkartenbesitzer des FC Luzern ist er regelmässig im Stadion anzutreffen.